82. Jahrestag der Pogromnacht

Veröffentlicht am 09.11.2020 in Aktuelles
 

Wir stehen für Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Toleranz. Gegen Hass und Gleichgültigkeit in unserem Land.

Am 82. Jahrestag der Pogromnacht gedenkt auch der SPD-Ortsverein Hochdorf den Menschen jüdischen Glaubens, die heute vor 82 Jahren misshandelt, verschleppt und ermordet wurden. Damals brannten in Deutschland Synagogen und es wurden Wohnungen und Geschäfte zerstört.

Antisemitischer Hass und die Hetze der Nazis haben den Boden dafür bereitet, dass später Millionen Menschen jüdischen Glaubens misshandelt, deportiert und ermordet wurden.

Auch heute begenet uns wieder verstärkt Antisemitismus und Hassrede gegen Homosexuelle, Linke und Minderheiten in unserem Land - leider auch bei uns in Hochdorf. Auch Politiker sind Adressat von Hassrede. Vor allem die AfD und Anhänger von Verschwörungstheorien radikalisieren sich zusehends und reden unser Land und seine Menschen schlecht.

Wir als SPD-Orstverein sehen diese Entwicklung mit Sorge und stehen ein für Solidarität, Menschenwürde und für einen sachlichen und respektvollen Umgang. Wir stehen für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit und sind stolz auf unser Land und seine Verfassung.

Eine aktuelle Stellungnahme der Bundes-SPD finden Sie hier: https://www.spd.de/aktuelles/detail/news/wir-muessen-handeln/09/11/2020/

 

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info