Gemeinderatswahl 2014

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Wahlen
 

Fraktionsvorsitzende der SPD Andrea Bagdahn wird Stimmenkönigin in Hochdorf.

Die Hochdorfer SPD hat bei der Gemeinderatswahl 2014 so erfolgreich wie lange nicht mehr abgeschnitten. Die SPD-Liste kam mit 22,7 Prozent der Stimmen auf den zweiten Platz, gerade einmal 55 Stimmen hinter der CDU.

Die drei Gemeinderätinnen der SPD Andrea Bagdahn, Beate Schmid und Margret Messerle ziehen auch in den neuen Gemeinderat ein.

Die FUW, die schon bei der letzten Wahl einen massiven Einbruch erlitt und zwei Sitze verlor, fiel weiter zurück und musste einen weiteren Sitz im Gemeinderat abgeben.

Auch die Wählergemeinschaft DIE.MITTE, die bei der letzten Gemeinderatswahl noch auf 23,1 Prozent der Stimmen kam, musste einen kräftigen Rückgang auf 18,3 Prozent hinnehmen.

 

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info