Gemeinderatswahl 2014

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Wahlen
 

Fraktionsvorsitzende der SPD Andrea Bagdahn wird Stimmenkönigin in Hochdorf.

Die Hochdorfer SPD hat bei der Gemeinderatswahl 2014 so erfolgreich wie lange nicht mehr abgeschnitten. Die SPD-Liste kam mit 22,7 Prozent der Stimmen auf den zweiten Platz, gerade einmal 55 Stimmen hinter der CDU.

Die drei Gemeinderätinnen der SPD Andrea Bagdahn, Beate Schmid und Margret Messerle ziehen auch in den neuen Gemeinderat ein.

Die FUW, die schon bei der letzten Wahl einen massiven Einbruch erlitt und zwei Sitze verlor, fiel weiter zurück und musste einen weiteren Sitz im Gemeinderat abgeben.

Auch die Wählergemeinschaft DIE.MITTE, die bei der letzten Gemeinderatswahl noch auf 23,1 Prozent der Stimmen kam, musste einen kräftigen Rückgang auf 18,3 Prozent hinnehmen.

 

Newsticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info