Gemeinderatswahl 2014

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Wahlen

Fraktionsvorsitzende der SPD Andrea Bagdahn wird Stimmenkönigin in Hochdorf.

Die Hochdorfer SPD hat bei der Gemeinderatswahl 2014 so erfolgreich wie lange nicht mehr abgeschnitten. Die SPD-Liste kam mit 22,7 Prozent der Stimmen auf den zweiten Platz, gerade einmal 55 Stimmen hinter der CDU.

Die drei Gemeinderätinnen der SPD Andrea Bagdahn, Beate Schmid und Margret Messerle ziehen auch in den neuen Gemeinderat ein.

Die FUW, die schon bei der letzten Wahl einen massiven Einbruch erlitt und zwei Sitze verlor, fiel weiter zurück und musste einen weiteren Sitz im Gemeinderat abgeben.

Auch die Wählergemeinschaft DIE.MITTE, die bei der letzten Gemeinderatswahl noch auf 23,1 Prozent der Stimmen kam, musste einen kräftigen Rückgang auf 18,3 Prozent hinnehmen.

 

Das Wetter in Hochdorf

Web-Statistik

Besucher:354013
Heute:14
Online:1

Newsticker

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info