Gemeinderatswahl 2014

Veröffentlicht am 28.05.2014 in Wahlen
 

Fraktionsvorsitzende der SPD Andrea Bagdahn wird Stimmenkönigin in Hochdorf.

Die Hochdorfer SPD hat bei der Gemeinderatswahl 2014 so erfolgreich wie lange nicht mehr abgeschnitten. Die SPD-Liste kam mit 22,7 Prozent der Stimmen auf den zweiten Platz, gerade einmal 55 Stimmen hinter der CDU.

Die drei Gemeinderätinnen der SPD Andrea Bagdahn, Beate Schmid und Margret Messerle ziehen auch in den neuen Gemeinderat ein.

Die FUW, die schon bei der letzten Wahl einen massiven Einbruch erlitt und zwei Sitze verlor, fiel weiter zurück und musste einen weiteren Sitz im Gemeinderat abgeben.

Auch die Wählergemeinschaft DIE.MITTE, die bei der letzten Gemeinderatswahl noch auf 23,1 Prozent der Stimmen kam, musste einen kräftigen Rückgang auf 18,3 Prozent hinnehmen.

 

Newsticker

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info