Keine Solidarität mit Irland ohne Konsequenzen

Veröffentlicht am 27.11.2010 in Europa
 

"Es steht außer Frage, dass wir uns mit Irland in der aktuellen Krise solidarisch zeigen müssen. Allein schon aus Eigeninteresse, da sich das Engagement deutscher Banken in Irland derzeit auf geschätzte 140 Milliarden Euro beläuft", erklärt der baden-württembergische SPD-Europaabgeordnete Peter SIMON.

"Klar ist aber auch, dass es die Unterstützung Irlands nicht zum Nulltarif geben kann. Forderungen wie z. B. die Erhöhung des Unternehmenssteuersatzes in Irland sind im Hinblick auf einen fairen Steuerwettbewerb in Europa berechtigt", so das Mitglied des Wirtschafts- und Währungsausschusses weiter. Während der europäische Durchschnitt für die Besteuerung des Einkommens von Kapitalgesellschaften und anderen juristischen Personen bei 25 Prozent liege, verlange Irland trotz massiver Haushaltsschwierigkeiten nur 12,5 Prozent.

"Eine sofortige Anhebung der irischen Körperschaftsteuer auf 25 Prozent könnte jedoch zum jetzigen Zeitpunkt völlig kontraproduktiv sein, da es die Gefahr birgt, die irische Wirtschaft abzuwürgen und somit die nächste Krise Irlands bereits vorprogrammiert wäre. Bei allen berechtigten Forderungen nach Konsequenzen sollten wir das richtige Augenmaß deshalb nicht verlieren", betont Peter SIMON angesichts der Beratungen über finanzielle Hilfen für Irland.

Die niedrigen Steuersätze in Irland sind ein Paradebeispiel dafür, dass es nicht damit getan ist, sich bei der Reform des Stabilitäts- und Wachstumspakts allein auf neue Sanktionsmechanismen zu beschränken. "Was Europa braucht sind klare Regeln um derartige Wettläufe um den niedrigsten Steuersatz in Zukunft unmöglich zu machen. Hier besteht dringender Handlungsbedarf", stellt Peter SIMON klar. "Zumal wir eine angemessene Beteiligung der leistungsfähigen Gruppen an der Haushaltssanierung brauchen. Es darf nicht sein, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer das jetzt alleine ausbaden müssen".

Der Kollaps des irischen Bankensektors zeige zudem, dass bei der Regulierung der Finanzinstitute noch lange nicht das Ende der Fahnenstange erreicht sei. "Alle die uns einreden wollen, wir bräuchten keine strengeren Regeln für hochriskante Geschäfte, werden gerade Lügen gestraft. Die Menschen und die reale Wirtschaft in Europa sind angewiesen auf ein solides Bankenwesen. Wir kämpfen deshalb auch in Zukunft für strenge Eigenkapital- und Aufsichtsregeln", erklärt Peter SIMON abschließend.

 

Newsticker

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

Ein Service von websozis.info