SPD-Kreisverband Esslingen erörtert Landtagswahlergebnisse

Veröffentlicht am 04.04.2011 in Kreisverband
 

Politischer Wechsel gut für das Land – Bedauern über den Verlust von zwei
Landtagsmandaten – Regierungsarbeit im Dialog mit den Bürgern

(Esslingen, den 3. April 2011) – Im Rahmen seiner zurückliegenden Vorstandssitzung in Reichenbach hat der SPD-Kreisverband Esslingen die Ergebnisse und Folgen der zurückliegenden Landtagswahl besprochen. Dabei war man sich einig, dass der politische Wechsel überfällig war und frischen Wind nach Baden-Württemberg bringen wird. Erfreulich ist zudem, dass rechtsradikale Parteien genauso wie die Linkspartei auch weiterhin keine Bedeutung haben und eine so hohe Wahlbeteiligung zu verzeichnen war.

Da es mit den Grünen große inhaltliche Schnittmengen in zentralen Politikfeldern gibt, sieht der SPDKreisverband den anstehenden Koalitionsverhandlungen sowie der gemeinsamen Regierungsarbeit zuversichtlich entgegen. Zudem onnte Nils Schmid als Landesvorsitzender und Spitzenkandidat mit seiner sachlichen und ausgleichenden Arbeit verloren gegangenes Vertrauen in die SPD zurück gewinnen. Für die künftige Koalition wird der finanzpolitische Scherbenhaufen, den die schwarz-gelbe Koalition hinterlässt – Stichwort: EnBW – sicherlich zu einer großen Herausforderung.

Trotz des historischen Machtwechsels herrscht aber nicht nur Freude bei der Kreis-SPD: Zwar fuhr Wolfgang Drexler zum wiederholten Male eines der besten SPD-Ergebnisse im Land ein und wird die Kreis-SPD mit seiner politischen Erfahrung auch weiterhin erfolgreich im Landtag vertreten. Doch muss der Kreisverband künftig auf zwei Mandate verzichten – wozu der tagesaktuelle Trend zugunsten der Grünen und die Reform des Wahlrechts in großem Maße beigetragen haben. Dass es Walter Bauer trotz seines engagierten Wahlkampfs im Wahlkreis Nürtingen – gegen unter anderem den neuen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann – schwer haben würde, war nach den letzten Umfragen bereits absehbar. Noch schmerzhafter ist aber das um wenige Stimmen verloren gegangene Mandat bei Sabine Fohler im Wahlkreis Kirchheim. Ohne die unsinnige Wahlkreisreform, bei der Reichenbach dem Wahlkreis Göppingen zugeschlagen wurde, hätte sie den Wiedereinzug wohl geschafft. Der Kreisvorstand und die Vertreter der Ortsvereine dankten mit lang anhaltendem Applaus für das enorme Engagement der Kandidaten und ihrer ehrenamtlichen Helfer.

In den nächsten Wochen wird die SPD auf Regionalkonferenzen über die Inhalte des Koalitionsvertrages beraten. Hier kommt der neue, transparente Stil des Landesvorsitzenden Nils Schmid zur Geltung, der die Partei noch stärker einbinden will. Der Kreisvorstand appellierte an die Ortsvereine im Kreis Esslingen, die abschließende Mitgliederbefragung um den 1. Mai dazu zu nutzen, mit den Bürgern über die künftigen Ziele der SPD in der Regierungsarbeit verstärkt ins Gespräch zu kommen.

 

Newsticker

11.08.2022 16:19 Kanzler Scholz in der Bundespressekonferenz
„Niemand wird alleine gelassen“ Auf seiner ersten Sommer-Pressekonferenz als Bundeskanzler hat Olaf Scholz über den Krieg in der Ukraine, steigende Preise und die Energieversorgung gesprochen – und die Entschlossenheit der Bundesregierung betont, die Menschen in Deutschland weiter zu entlasten. „Wir werden alles dafür tun, dass die Bürgerinnen und Bürger durch diese schwierige Zeit kommen.“ weiterlesen auf bundesregierung.de

10.08.2022 16:16 Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig
Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Christian Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit sozial noch nicht ganz ausgewogen, sagt SPD-Fraktionsvize Achim Post. „Ein weiterer kräftiger Entlastungsimpuls bis in die Mitte der Gesellschaft ist richtig und notwendig. Die vorgeschlagenen Maßnahmen von Bundesfinanzminister Lindner würden aber hohe Einkommen besonders stark entlasten und sind damit… Entlastungsimpuls ist richtig und notwendig weiterlesen

08.08.2022 15:37 Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen
Angesichts des Rücktritts von rbb-Intendantin Patricia Schlesinger fordert die SPD-Bundestagsfraktion neue Transparenz- und Compliance-Strukturen für Körperschaften öffentlichen Rechts sowie für alle öffentlichen Einrichtungen und Verantwortliche für öffentliche Gelder. „Der Rücktritt von Patrica Schlesinger als Chefin des Rundfunk Berlin-Brandenburg ist vor dem Hintergrund der Ereignisse folgerichtig. Es liegt nun in den Händen der verantwortlichen Gremien, die… Fall Schlesinger zeigt: Öffentlicher Sektor braucht bessere Compliance-Strukturen weiterlesen

Ein Service von websozis.info