Haushaltsrede 2018

Veröffentlicht am 25.04.2018 in Fraktion
 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Der Stellungnahme des Kollegen Albrecht zum Haushaltsentwurf und seinen finanziellen Aspekten haben wir nichts hinzuzufügen.
Wie die anderen Fraktionen verzichten auch wir auf finanziell wirksame HH-Anträge, obwohl durch die Senkung des Hebesatzes für die Kreisabgabe auch Hochdorf profitiert hat – nicht zuletzt aufgrund hartnäckigen Verhandelns unserer Kreistagsfraktion.
Dennoch betrachten wir es als gute Tradition, sich zu Beginn eines Haushaltsjahres zu kommunalen Aufgaben zu äußern, auch, weil wir uns im Klaren darüber sind, welch hohes Gut die freie Meinungsäußerung ist, öffentlich und nicht verborgen, wie es, zum Teil anonymisiert, in digitalen, „sozialen“ Medien geschieht.
Die politische Landschaft Europas erlebt derzeit große Veränderungen, auch in unserem Land gibt es ein allgemeines Unbehagen über den Zustand der Demokratie. Also muss man sich auch als demokratisch gewähltes, repräsentatives Gremium der Gemeinde überlegen, wie diese ehrenamtliche Arbeit künftig bewältigt werden soll. Entscheidungen zu treffen wird zunehmend schwieriger, seit immer häufiger direktdemokratische Prozesse gefordert werden.
Besorgniserregend ist, dass weltweit ein Sprachgebrauch salonfähig wurde, der uns auch im kommunalen Bereich nicht weiter bringt, sondern eher behindert: die Bereitschaft, sich unter diesen Bedingungen zur Wahl zu stellen, für eine ehrenamtliche Aufgabe zu kandidieren und politische Verantwortung zu übernehmen, schwindet mehr und mehr.
Um auch in Zukunft Menschen für Kommunalpolitik zu motivieren, braucht man eine offene und ehrliche Kommunikation und transparente Verfahren. Man darf sich hart auseinandersetzen, aber den empfindlichen kommunalen Frieden muss man im Auge behalten. Wir haben kleine Schritte gemacht, aber auf dem Weg zu dörflicher Zufriedenheit kann der Prozess noch deutlich verbessert werden.
Es ist kommunale Aufgabe, die momentane Lebenssituation der Hochdorfer Bürgerinnen und Bürger ebenso im Blick zu haben wie zukunftsorientierte Planungen.
Deshalb ist es uns nach wie vor ein dringendes Anliegen, dass der von Bürgermeister und Verwaltung bereits zugesagte „runde Tisch Ziegelhof“ realisiert wird. Erfordernisse hinsichtlich der baulichen und verkehrlichen Situation und die Bedarfe der dort lebenden Mitbürgerinnen und Mitbürger sollen durch regelmäßige Kommunikation erörtert und Lösungen ausgearbeitet  werden.
Außerdem regen wir an, dass man sich über Ladeinfrastruktur für Elektromobilität rechtzeitig Gedanken macht. Mit der Energiewende strebt man ein nachhaltiges Mobilitätskonzept an und dadurch wird künftig entsprechender Bedarf auch in Hochdorf entstehen.
Wir hoffen, im  bevorstehenden Jahr zu guten, dem Gemeinwohl dienlichen Entscheidungen zu gelangen, die dem Blick nicht nur auf heutige, sondern auch auf zukünftige Bedarfe Rechnung tragen.

Sigbert Hug, Margret Messerle, Beate Schmid

 

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info