SPD: Bahn muss S-Bahn-Fahrgäste angemessen entschädigen

Veröffentlicht am 18.01.2011 in Metropolregion

Die SPD-Regionalfraktion hat heute in Stuttgart die Deutsche Bahn aufgefordert, die Fahrgäste nicht nur symbolisch, sondern angemessen zu entschädigen.

Die zahlreichen und gravierenden Probleme bei der S-Bahn im vergangenen Jahr machen es nach Ansicht der SPD-Regionalfraktion nötig, die Fahrgäste nicht nur symbolisch, sondern angemessen zu entschädigen. Auch dass die Probleme offenbar nur verbessert, aber noch nicht behoben sind, zeigt den notwendigen Handlungsbedarf auf Seiten der Bahn, um das verlorene Vertrauen der Fahrgäste wieder zu gewinnen.

„Die jetzt von der Bahn angebotenen Entschädigungen in Form von Reisegutscheinen und Mitnahmeregelungen an Wochenenden im Februar, sind nicht ausreichend“, findet Bettina Frick, Mitglied im Verkehrsausschuss der Region Stuttgart.

„Der Verband Region Stuttgart ist Sachwalter der Fahrgastinteressen in der Region. Deshalb fordern wir die Verbandsverwaltung und auch den VVS auf, Druck auf die Bahn auszuüben, damit eine verbesserte Entschädigungsregelung für die S-Bahn-Fahrgäste zeitnah umgesetzt wird“, betont Harald Raß, der Vorsitzende der SPD-Regionalfraktion. Dies hatte die SPD-Regionalfraktion bereits in einem Antrag im vergangenen Juli gefordert.

„Die zahlreichen Verspätungen und Zugausfälle bei der S-Bahn sind offenbar nicht nur auf die Problematik an der S-Bahn-Rampe am Hauptbahnhof zurückzuführen, sondern durch die in diesen Tagen bundesweit auftretenden Mängel bei der Bahn- Infrastruktur. Die Region ist deshalb als Aufgabenträger für die S-Bahn jetzt am Zug, eine Entschädigung außerhalb der normalen Pönaleregelungen von der Bahn zu fordern“, bemerkt der Sprecher der SPD Fraktion im Verkehrsausschuss Thomas Leipnitz abschließend.

 

Das Wetter in Hochdorf

Web-Statistik

Besucher:354013
Heute:29
Online:2

Newsticker

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

05.12.2018 22:19 Harald Christ – Die CDU meldet sich von ihrer Wirtschaftskompetenz ab
Zum Antrag „Wirtschaft für die Menschen – Soziale Marktwirtschaft im 21. Jahrhundert“ der CDU auf ihrem Bundesparteitag am 7./8. Dezember 2018 erklärt der Mittelstandsbeauftragte beim SPD Parteivortand Harald Christ: Wo bleibt das Neue? Der Inhalt des Antrags ist ziemlich dünn und hinlänglich bekannt. Eine in die Zukunft gerichtete Perspektive für den Wirtschaftsstandort Deutschland und seine Herausforderungen

03.12.2018 16:54 Wir lassen die Kommunen beim Diesel nicht allein
Anlässlich des bevorstehenden Dieselgipfels im Kanzleramt betont Sören Bartol: Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche die Aufstockung der Mittel für das Sofortprogramm ‚Saubere Luft‘ beschlossen. „Unser Ziel ist es, saubere Luft in den Städten zu erreichen und Fahrverbote zu verhindern. Wir lassen die Kommunen dabei nicht allein. Der Bundestag hat bereits in der letzten Woche

Ein Service von websozis.info