Hermann Scheer ist tot

Veröffentlicht am 15.10.2010 in Nachruf
 

Mit Hermann Scheer verliert die deutsche Sozialdemokratie einen wichtigen Vordenker

Hermann Scheer ist am Donnerstag im Alter von 66 Jahren in Berlin gestorben. 1965 trat er in die SPD ein, seit 1980 war er Mitglied des Bundestags, von 1993 bis 2009 gehörte er dem Parteivorstand an.

Für sein Engagement für die Umwelt und den Einsatz erneuerbarer Energien erhielt er zahlreiche internationale Auszeichnungen, darunter den Weltsolarpreis 1998. Im Jahr 1999 wurde er mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Das "Time Magazine" verlieh Hermann Scheer den Titel "Hero for the Green Century" (Held des grünen Jahrhunderts).

Neben der Umweltpolitik engagierte sich Hermann Scheer für eine aktive Friedenspolitik und Abrüstung. Er ist Autor zahlreicher Bücher.

 

Newsticker

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

Ein Service von websozis.info