Unmut über Absage des Warentauschtages

Veröffentlicht am 18.09.2018 in Kommunalpolitik
 

Der eigentlich für den 29. September vorgesehene Warentauschtag wurde von der Gemeindeverwaltung überraschend abgesagt. Die SPD-Fraktion im Hochdorfer Gemeinderat nimmt dazu Stellung.

Wir sind von sehr vielen Hochdorfer Mitbürgerinnen und Mitbürgern darauf angesprochen und gefragt worden, wie es denn sein könne, dass der Warentauschtag einfach so kurzfristig abgesagt werde – und ehrlicherweise konnten wir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben!

Ohne Vorwarnung, ohne Vorinformation, ohne Diskussion im Gemeinderat hat die Gemeindeverwaltung beschlossen, den auf Ende September terminierten, alljährlichen Warentauschtag einfach abzusagen. Der Gemeinderat wurde darüber in der Urlaubszeit per email in Kenntnis gesetzt. Als Gemeinderätinnen, die viele Jahre den Warentauschtag als "Aufsicht" begleitet haben, können wir diese Entscheidung in keiner Weise nachvollziehen. Zu keinem Zeitpunkt sahen wir die Sicherheit gefährdet (wie seitens der Gemiendeverwaltung argumentiert wurde).

In einer kurzen Information im Gemeindeanzeiger erfuhr die Bürgerschaft von der unverständlichen Entscheidung, ganz kurz vor dem anberaumten Termin - hätte man da vielleicht im Laufe des Jahres oder besser nach dem letzten Warentauschtag ein Wort der Kritik, die übrigens niemand so recht versteht, verlieren können? Eindeutigen Reaktion bei den Hochdorferinnen und Hochdorfern ist Enttäuschung und auch Verärgerung: der Termin war im AGHV-Kalender vermerkt und bei vielen fest eingeplant, nun bleiben sie auf den gepackten Kisten sitzen.

Der Hochdorfer Warentauschtag ist eine allseits beliebte und geschätzte Veranstaltung mit einer sehr kommunikativen Atmosphäre und hat genau durch die ihm eigene, ungezwungene Art der Durchführung seinen Charme. Wir halten das Angebot von Bürgern für Bürger, so wie es ist, für in Ordnung und waren bisher immer gern bereit, unseren Samstagvormittag in der Breitwiesenhalle zu verbringen. Mit einem "Regelwerk" verhindert man die wenigen, kleinen Ärgernisse überhaupt nicht, allenfalls mit ein paar mehr Aufsichtspersonen!

Sigbert Hug – Margret Messerle – Beate Schmid

 

 

Newsticker

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

Ein Service von websozis.info