Unmut über Absage des Warentauschtages

Veröffentlicht am 18.09.2018 in Kommunalpolitik
 

Der eigentlich für den 29. September vorgesehene Warentauschtag wurde von der Gemeindeverwaltung überraschend abgesagt. Die SPD-Fraktion im Hochdorfer Gemeinderat nimmt dazu Stellung.

Wir sind von sehr vielen Hochdorfer Mitbürgerinnen und Mitbürgern darauf angesprochen und gefragt worden, wie es denn sein könne, dass der Warentauschtag einfach so kurzfristig abgesagt werde – und ehrlicherweise konnten wir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben!

Ohne Vorwarnung, ohne Vorinformation, ohne Diskussion im Gemeinderat hat die Gemeindeverwaltung beschlossen, den auf Ende September terminierten, alljährlichen Warentauschtag einfach abzusagen. Der Gemeinderat wurde darüber in der Urlaubszeit per email in Kenntnis gesetzt. Als Gemeinderätinnen, die viele Jahre den Warentauschtag als "Aufsicht" begleitet haben, können wir diese Entscheidung in keiner Weise nachvollziehen. Zu keinem Zeitpunkt sahen wir die Sicherheit gefährdet (wie seitens der Gemiendeverwaltung argumentiert wurde).

In einer kurzen Information im Gemeindeanzeiger erfuhr die Bürgerschaft von der unverständlichen Entscheidung, ganz kurz vor dem anberaumten Termin - hätte man da vielleicht im Laufe des Jahres oder besser nach dem letzten Warentauschtag ein Wort der Kritik, die übrigens niemand so recht versteht, verlieren können? Eindeutigen Reaktion bei den Hochdorferinnen und Hochdorfern ist Enttäuschung und auch Verärgerung: der Termin war im AGHV-Kalender vermerkt und bei vielen fest eingeplant, nun bleiben sie auf den gepackten Kisten sitzen.

Der Hochdorfer Warentauschtag ist eine allseits beliebte und geschätzte Veranstaltung mit einer sehr kommunikativen Atmosphäre und hat genau durch die ihm eigene, ungezwungene Art der Durchführung seinen Charme. Wir halten das Angebot von Bürgern für Bürger, so wie es ist, für in Ordnung und waren bisher immer gern bereit, unseren Samstagvormittag in der Breitwiesenhalle zu verbringen. Mit einem "Regelwerk" verhindert man die wenigen, kleinen Ärgernisse überhaupt nicht, allenfalls mit ein paar mehr Aufsichtspersonen!

Sigbert Hug – Margret Messerle – Beate Schmid

 

 

Newsticker

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info