Unsere Haltung. Unsere Verantwortung

Veröffentlicht am 20.03.2016 in Wahlen
 

Das Landesergebnis für die SPD ist ein Desaster. Ja, wir sind enttäuscht, dass die Arbeit der SPD in Baden-Württemberg der letzten fünf Jahre keine Anerkennung bekommen hat. Politik besteht nicht nur aus Flüchtlingsproblematik, es geht auch um Wirtschaft, Bildung, Umwelt und und und.

Was uns aber noch mehr trifft: das Ergebnis der rechten Parteien. Wir sind fassungslos über das Ergebnis der AfD, einer rechtspopulistischen Partei und eines Kandidaten, der bisher nirgends öffentlich aufgetreten ist, den keiner kennt. Dieser Kandidat, der kurz vor der Landtagswahl mit Aussagen wie „es sei einem Flüchtling egal, ob er an der griechischen oder an der deutschen Grenze durch Schüsse sterbe“ oder nach der Frage zum Schusswaffengebrauch antwortete „wozu denn eine Waffe da sei, wenn nicht zum Schießen“. Daraufhin ist selbst der Landesverband der AfD auf Distanz zum Kandidaten gegangen. Dies hat aber 416 Hochdorfer Bürger nicht abgeschreckt! Wir können nicht glauben, dass es ausreicht, eine Partei zu wählen, die als einziges Programm gegen Flüchtlinge hetzt und sich gegen "Frühsexualisierung" einsetzt. Sonst nix? Nein, sonst nix! Jedenfalls finden wir keine weiteren Informationen oder Parteiprogramme.

Vielleicht aber auch deswegen, weil die AfD nicht nur unter dem Namen AfD auftritt, sondern auch mal als „Vereinigung zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten“. Protest wählen löst nicht ein Problem in unserem Land. Im Gegenteil, es spaltet die Gesellschaft. Wir würden uns freuen, wenn die Hochdorfer AfD-Wähler nicht so "heimlich" unterwegs wären. Wir sind zum Gespräch bereit und möchten nicht länger die rechten Gesinnungen auf Facebook-Seiten verfolgen. Sprechen Sie uns an.

Immerhin setzten 85 % der Bevölkerung mit Ihrer Stimmabgabe auf die Demokratie. Das gibt auch uns wieder Aufschwung und Motivation weiterhin unsere Zeit für die Arbeit im Gemeinderat und Ehrenamt einzusetzen. Wir freuen uns, dass unser Kandidat Andreas Kenner den Einzug in den Landtag geschafft hat. Dass wir wieder ein SPD-Mandat im Wahlkreis Kirchheim haben, ist trotz allem ein Erfolg. Mit ihm tritt für die SPD eine gestandene bürgernahe Persönlichkeit an. Er wird uns im Landtag sehr gut vertreten. Die Arbeit geht weiter. Wir sagen: Jetzt erst recht. Jetzt gilt es, aufrecht zu seinen Überzeugungen zu stehen und klare Kante zu zeigen. Wir kämpfen gegen rassistische Hetze und für Zusammenhalt. Uns geht es um gute Politik, um Haltung und Werte. Gemeinsam für unsere weltoffene Gesellschaft, für ein lebenswertes Hochdorf.

 

Newsticker

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

Ein Service von websozis.info